Was laufen mit selbstgemachten Barfußschuhen mit Achtsamkeit zu tun hat
c) by Lila&Mehna lilaundmehna.de

Was laufen mit selbstgemachten Barfußschuhen mit Achtsamkeit zu tun hat

Ich wache auf, es ist ein Sommer meiner Kindheit, in den Spitzen der Grashalme hängt der Morgentau. Die Sonne scheint bereits warm und ich betrete barfuß die warmen Holzbretter auf dem Boden der Terrasse,  ein weiterer Schritt, ich spüre flauschig, feuchten kühlen Rasenteppich. Es kitzelt, es ist kühl und belebend, der Boden ist weich und hier und da spitz, der Weg zu meiner Schaukel im Garten ein Abenteuer. Unzählige Nerven senden eine Fülle an Informationen, die einen “Unter die Haut Moment” kreieren. Das kleine, große Glück vom Feuerwerk an Glücksgefühl,  eine Synapse, neu und tiefgreifend, meine Brücke zu Gefühlsrausch an kindlicher Freude.


5 Jahre später:
Ich hetze durch die glühende Sommerstadt, meine Füße schmerzen angeschwollen in den viel zu großen, schweren, geschraubten Springerstiefeln samt Stahlkappen. Ein Muskel im Schienbein beginnt zu brennen unter der Schuhlast. Die Sohle ist hart und dick, kein Wegesende in Sicht, doch die Subkulturpolizei erklärt: Springertragen im Metal ist Pflicht! Ich fühle mich elend.


18 Jahre später…
Leichtfüßig laufe ich durch die Straße mit meinen selbst genähten Schuhen, die sich wie eine zweite Haut anfühlen durch meinen Ort, nehme wahr, dass Kieselsteine auf der Straße liegen, ich bemerke die Ränder und Musterung des Kopfsteinpflasters auf dem Parkplatz. Während ich laufe spüre ich den Boden und alle Details des Untergrunds. Auf meinem Weg bin ich mir bewusst worauf ich laufe und lasse die Reklamen an der Wegesseite unbeachtet hinter mir.

Warum ist mir das wichtig?

Ich laufe mit selbstgemachten Barfußschuhen, weil ich achtsam auf meinem Weg sein möchte. Ich möchte meine Umgebung wahrnehmen, möchte teilhaben an der Umwelt. Ich möchte nicht immer barfußlaufen, ich möchte aber auch nicht völlig abgeschnitten sein von den Informationen, die mir meine Füße von dieser Welt mitteilen, nur weil ich auf einer viel zu harten Sohle laufe, die meine empfindsamen Füße den Kontakt mit dem Boden verbieten.
Ich wertschätze meinen Füße und die Last, die sie tragen, ich möchte freundlich zu meinen Füßen sein und auf deren Signale und damit Bedürfnissen eingehen.
Viel zuoft bin ich in Gedanken nach vorne in die Zukunft gerichtet oder nach hinten über die Vergangenheit grübelnd. Ich möchte das jetzt erleben, achtsam erfahren mit allen Sinnen und mich be-sinnen für die Schönheit dieser Erde. Mein Schuh schafft einen Zugang, hilft mir in den kleinen Momenten des Alltags achtsam zu sein.

Es ist doch nur ein Schuh, denkst du jetzt vielleicht!?

Das Tragen eines selbstgemachter Barfußschuhs ist für mich Ausdruck meiner Lebenseinstellung!

Ich will Verbindung zu meiner Lebenswelt und diesem Planeten. Und das geht für mich nur wenn ich es mit meinen Sinnen erspüren und Kontakt aufnehmen kann.

Welche Eindrücke erspüren deine Füße heute von deiner Lebenswelt?

Eure Lila